Kinder | Lifestyle | Fashion |Reisen
Erziehung & Erfahrung

Schläft dein Kinder schon durch?

Nein tut es nicht. Warum beschäftigen sich so viele Mütter mit dieser Frage? Warum interessiert das so viele? Ist das denn wichtig?
Wenn man auf die Frage antwortet: „Ja seit dem er xx Monate alt ist“ kommt ein „waaaas ehrlich? Da hatten wir noch Party in der Nacht.“
Antwortet man allerdings „Nein er schläft noch lange nicht durch“ kommt ein „Echt nicht? Meiner hat schon mit xx Monaten durchgeschlafen.“

Warum um Himmels Willen ist das denn so wichtig? Fühlen sich dadurch Mütter besser, wenn ihr Kind bereits seit dem 3. Lebensmonat durchschläft?
Der Große hat bereits mit 3 Wochen durchgeschlafen. Vielleicht liegt es an der Flasche, oder daran, dass er schon immer gern geschlafen hat? Keine Ahnung.
Jedenfalls ist der Kleine das genaue Gegenteil. Er kommt mit seinen 21 Monaten noch immer jede Nacht, mindestens 5x! Und ja, ab und an wird auch mir das alles zu viel, vor allem in stressigen Momenten. Was soll ich machen? Ihn schreien lassen und warten, bis er von selbst wieder einschläft? Er ist nachts immer ganz in meiner Nähe, am liebsten liegt er direkt in meinem Arm, fest an mich gekuschelt.

Durchschlafen Bild

Evolutionsbedingt
Ich schreib so gerne über die Evolution und welchen Hintergrund bestimmte Bedürfnisse haben. Genau so interessieren mich andere Kulturen und vor allem Naturvölker und wie manche Situationen und Bedürfnisse bei ihnen gehandhabt werden.
Herbert Renz-Polster hat es ziemlich gut aufgeschrieben. Kein anderes Lebewesen wird unreifer, als ein Menschenbaby geboren. Während das Gehirn aller anderen Lebewesen bereits im Bauch oder Ei arbeitet, muss das Gehirn des Menschenbabys erst außerhalb anfangen zu arbeiten. Vor allem in den ersten drei Jahren lernt, wächst und arbeitet es verdammt viel.
Wenn unser Körper, besonders das Gehirn, arbeitet braucht es dazu Energie. Da ist es egal, ob es diese Energie tagsüber oder nachts bekommt. Und woher bekommt ein Kind diese Energie? Über die Nahrungsaufnahme. Nachts ist das eben die (Mutter)milch. Und um das Trinken an der Brust zu ermöglichen, ist der Schlaf des Kindes leichter.

Außerdem ist der Schlaf für das Kind ein Schutzfaktor. In der Steinzeit hätten sie sich bedroht gefühlt, wenn sie alleine aufgewacht wären. Sie hätten nicht überlebt, wenn sie in der Natur überlassen worden wären.

Ein Baby/Kleinkind wäre unter evolutionsbiologischer Sicht auch nie alleine eingeschlafen. Es wäre in der Steinzeit jämmerlich erforen oder gefressen worden. Weshalb man davon ausgehen kann, dass ein Kind kein selbständiger Schläfer ist!
Ein Kind, welches bei seinen Eltern im Bett schläft, kommuniziert während des Schlafens intuitiv mit seiner Mutter. Wie mehrere Schlafforschungen zeigen, ist der Schlaf von Mutter und Kind etwa synchron, sie schlafen demnach immer identisch gleich „tief“ oder gleich „leicht“. Das heißt, dass ein Kind erst bereit zum Trinken an der Brust ist, wenn die Mutter ihre leichte Schlafphase hat. Faszinierend diese Natur, oder?

Durchschlafen Bild

Was kann ich ändern? Wie kann ich helfen?
Als aller Erstes, vergleicht euch nicht mit anderen Müttern und deren Kindern. Es ist völlig egal wann ein Kind das erste Mal durchschläft, wie lange es generell schläft etc. Jedes Kinder ist anders, jedes Kind hat sein eigenes Tempo und das ist auch gut so. Achtet auf euch und das es eurem Kind gut geht. Schaut drauf, das ihr nach dem Bedürfnis eures Kindes handelt und nicht nach dem Tempo anderer Kinder.
Kinder müssen erst erlernen, dass die Schlafumgebung sicher ist, das geht aber nur, wenn sie sich auch sicher fühlen. Und das ist in der Nähe ihrer Eltern.
Bringt Kleinkinder erst ins Bett wenn sie müde sind und nicht wann die Uhr es sagt. Wacht das Kind nachts auf, beruhigt es im Bett, dadurch lernt es, dass dieser Ort sicher für ist. Und das Wichtigste, geht gelassen an die Sache ran, wenn ihr entspannt seid, ist es euer Kinder auch. Gebt ihm einfach ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, denn mehr braucht es noch nicht.

Ich bin mir bewusst, dass wir nicht mehr in der Steinzeit leben und auch keine Angst vor Raubtieren während des Schlafens haben müssen, aber Babys und kleine Kinder handeln noch immer sehr nach ihren Bedürfnissen. Sie nehmen nach wie vor an, dass dort draußen Bären und Hyänen sind, die sie fressen wollen. Ich finde das immer noch beeindruckend, wie die Natur manche Dinge händelt. Wie sehr, vor allem diese kleinen Lebewesen an ihren Bedürfnissen festhalten und eigentlich garnicht viel, außer Mama und die Nähe zu ihr brauchen.
Herbert Renz-Polster hat es in seinem Text ziemlich gut auf den Punkt gebracht, Kinder lernen alleine laufen, sie werden auch das Schlafen lernen. Irgendwann. Man kann schließlich nicht alles auf einmal lernen.

 

Und schlafen eure Kinder schon durch?

Eure Christina Bild

Join the discussion

  1. Martina von Jolinas Welt

    Mir war es immer peinlich, wenn ich gefragt wurde ob meine Kinder durchschlafen. Die Kleine vom ersten Tag an, sie schläft einfach viel, liegt vielleicht an ihrer Behinderung und die Große schlief such recht lange Phasen in der Nacht, dafür hat sie aber über Tag schon als ganz kleinen Baby kaum geschlafen, wer den ganzen Tag Party macht, der muss sich halt in der Nacht erholen, doch jedes Kind ist anders. Ich hatte am Anfang fast Angst mit der „Großen“ unter andere Mütter zu gehen, weil sie mit allem so früh dran war, klar wenn man nicht schläft kann man ja üben 😉 und dann war da immer dieser Neid, weil mein Kind so weit war, naja, dafür bekam ich dann mit der „Kleinen“ die gleiche Dosos Mitleid, weil sie so unendlich hintendran ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.